Ungarische Nationalbank weist im Inflationsbericht auf „starken“ Einfluss des Krieges auf die Wirtschaftstätigkeit hin

Die Ungarische Nationalbank (NBH) bestätigte das „dynamische“ Wirtschaftswachstum des Landes zu Beginn des Jahres nach einer Rekordexpansion im Jahr 2021, erklärte jedoch in ihrem am Donnerstag veröffentlichten vierteljährlichen Inflationsbericht, dass die Wirtschaftstätigkeit in den kommenden Quartalen „stark vom Krieg in der Ukraine beeinflusst“ sein wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


„In den kommenden Quartalen wird die Wirtschaftstätigkeit stark durch den Krieg, die Sanktionspolitik und die Reaktionen der Regierungen auf diese außergewöhnliche Situation beeinflusst werden“, so die Zentralbank in ihrem Bericht. „Die Auswirkungen des Krieges wirken sich über die Handelskanäle und die Unterbrechung der internationalen Produktionsketten am stärksten auf das Wirtschaftswachstum aus. Darüber hinaus hemmen auch die steigenden Rohstoffpreise und Unternehmenskosten sowie die allgemein hohe Unsicherheit das Wachstum“, heißt es weiter. Die NBH senkte in dem neuen Bericht ihre Prognose für das BIP-Wachstum im Jahr 2022 auf 2,5 bis 4,5 % gegenüber 4,0 bis 5,0 % im letzten Bericht, der im Dezember veröffentlicht wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Vorstellung des Berichts auf einer Pressekonferenz sagte NBH-Direktor András Balatoni, dass die makroökonomischen Auswirkungen des Krieges und der Sanktionen gegen Russland die ungarischen Exporte verringern werden, da der Handel mit Russland und der Ukraine zurückgeht, das Wachstum auf den Außenmärkten nachlässt und die Unterbrechung der Lieferketten belastet. Höhere Energiepreise und Inflation werden die Unsicherheit erhöhen, was zu einer Verlangsamung der Kreditvergabe und geringeren Investitionen führen wird, während eine Verlangsamung der inflationsbereinigten Löhne und Transfers zu einem geringeren Konsum führen wird, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die NBH räumte zwar ein „hohes Maß an Unsicherheit“ in Bezug auf die kurzfristigen Wirtschaftsaussichten Ungarns ein, erklärte aber, dass die Wirtschaft des Landes „weiterhin eine starke Wachstumsfähigkeit“ habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden