Szijjártó: Nukleare Abrüstung muss fortgesetzt werden

Die nukleare Abrüstung müsse fortgesetzt und der Dialog zwischen den Supermächten wieder aufgenommen werden, sagte der Außen- und Handelsminister zu Beginn einer Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags (NVV) in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Péter Szijjártó erklärte auf Facebook, dass der Dialog zwischen den Atommächten aufgrund des Krieges in der Ukraine praktisch zum Erliegen gekommen sei, „was in der aktuellen Situation zu einem großen Problem werden könnte“, sagte er. „Lange Zeit haben wir geglaubt und gehofft, dass der Einsatz von Massenvernichtungswaffen nie wieder in der internationalen Politik auftauchen würde, aber der Krieg in der Ukraine hat diese Hoffnung in ein ganz anderes Licht gerückt“, sagte Szijjártó. Damit die Gespräche über die nukleare Abrüstung fortgesetzt werden können, müsse der Dialog zwischen den Supermächten wieder aufgenommen werden, zumindest in Fragen der strategischen Sicherheit, sagte er. „Wir, die wir in unmittelbarer Nähe eines Krieges leben, erwarten von großen und starken Ländern, die oft weit entfernt sind, dass sie keine geopolitischen Entscheidungen zu unseren Ungunsten treffen. Wir wollen so schnell wie möglich Frieden, einen sofortigen Waffenstillstand und Friedensgespräche“. Solange der Frieden nicht wiederhergestellt sei, wachse die Gefahr, dass immer mehr zerstörerische Waffen eingesetzt würden, sagte er und forderte, die Schlusserklärung der dritten Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags in Genf zu bekräftigen, in der es heißt, dass „ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden