web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Antragstellung für Interreg-Förderung von Grenzgebieten ab Anfang nächsten Jahres möglich

Die Bewerbung für die Förderung von Grenzgebieten im Rahmen des Interreg-Programms der Europäischen Union wird Anfang nächsten Jahres beginnen, nachdem die Europäische Kommission die Entwicklungspläne kürzlich genehmigt hat, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Interreg-Projekt hilft bei der Finanzierung von Entwicklungen entlang 2.215 km Grenzabschnitten in sieben Ländern und 19 Komitaten in der mittel- und osteuropäischen Region, sagte Szijjártó auf Facebook und betonte die Bedeutung des Programms für Ungarn. Ungarn arbeite im Rahmen des Programms mit der Slowakei, Rumänien und der Ukraine zusammen, so Szijjártó. Dies bedeute, dass etwa die Hälfte der ungarischen Bevölkerung jenseits der Grenze von dem Programm betroffen sei. Trotz seines geringeren Budgets spiele Interreg eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Grenzgebiete und bei der Aufrechterhaltung der gutnachbarlichen Beziehungen zwischen Ungarn, der Slowakei, Rumänien und der Ukraine, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarn, das erneut für das Projekt verantwortlich ist, hat im April dieses Jahres den Programmplan für die nächsten sieben Jahre bei der Europäischen Kommission eingereicht, der in diesem Monat genehmigt wurde, so der Minister. Das bedeutet, dass Ungarn zusammen mit der Slowakei, Rumänien und der Ukraine bis Ende 2029 rund 60 Millionen Euro für verschiedene Entwicklungsprojekte in den Grenzregionen bereitstellen kann, sagte Szijjártó. Das von Ungarn geleitete Programm sei das erste unter solchen Initiativen, zu deren Begünstigten auch die Ukraine gehöre, sagte er und fügte hinzu, dass „dies vielleicht am meisten über die ungarische Nachbarschaftspolitik aussagt“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen