Verteidigungsminister erörtert Verteidigungszusammenarbeit mit serbischem Amtskollegen

Ungarn und Serbien sind sich einig, dass der Frieden in der Ukraine Priorität hat und dass kleine und mittelgroße Länder durch die Auswirkungen des Krieges besonders gefährdet sind, sagte Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky nach einem Treffen mit seinem serbischen Amtskollegen Miloš Vučević am Freitag in Belgrad – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die Minister erörterten Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen ihren Ländern und Ministerien. Ungarn habe sich seit Beginn des Krieges stets für einen Waffenstillstand und Frieden eingesetzt, sagte Szalay-Bobrovniczky nach den Gesprächen. Gleichzeitig sei es das erste Mal in der Geschichte beider Länder, dass sie gleichzeitig auf die sich verändernde Sicherheitslage im Osten und im Süden reagieren müssten, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Serbien sei „das führende Land auf dem westlichen Balkan“, und die Region sei ständig mit Sicherheitsbedrohungen konfrontiert, so Szalay-Bobrovniczky. Die Spannungen zwischen Serbien und dem Kosovo hätten sich in letzter Zeit verschärft, sagte er. Ungarn unterstütze den EU-Beitritt Serbiens, weil er die Stabilität der Region fördern würde. Ungarn hat Truppen in die Region entsandt, um die Stabilität zu verbessern, sagte er. „Ungarn beteiligt sich mit bedeutenden Truppen an der NATO-Mission im Kosovo und leitete im vergangenen Jahr das Kommando der Truppe“, sagte er. Die Arbeit des Kommandeurs „in einer sehr prekären Zeit und an einem sehr prekären Ort“ wurde von der serbischen, kosovarischen und internationalen Gemeinschaft gelobt, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden