web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán bittet Vucic, Kosovaren freizulassen

Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Dienstag den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić gebeten, die Freilassung der drei kosovarischen Polizisten zu erwägen, die letzte Woche auf serbischem Gebiet festgenommen wurden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán sagte auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen ungarischer und serbischer Staats- und Regierungschefs in Palić in Nordserbien, dass Ungarn die Situation im Kosovo aufmerksam verfolge und „das Leid der Serben sieht“. Orbán bezeichnete es als inakzeptabel, dass die internationale Gemeinschaft eine Wahl mit einer Wahlbeteiligung von nur 4 % als legitim anerkennt. Gleichzeitig sagte er, dass die Freilassung der Polizisten „der Position Serbiens in der internationalen Politik helfen würde“. Vučić entgegnete, dass diese Frage in den Händen der serbischen Justiz liege.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu den Beziehungen der beiden Länder sagte Orbán: „Sobald Ungarn und Serbien begriffen haben, dass sie nicht von der Geschichte als Geiseln gehalten werden können, begannen sich ihre Beziehungen zu entwickeln“. „Ein bestimmendes Thema weltweit ist heute, wer mit wem nicht kooperiert und warum. Entkopplung und Risikominimierung sind die beherrschenden Begriffe der internationalen Politik. Wir gehen mit gutem Beispiel voran, indem wir uns bemühen, mit so vielen Ländern wie möglich zusammenzuarbeiten, anstatt darüber zu reden, mit wem wir nicht zusammenarbeiten wollen“, sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen