web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarns Zentralbank senkt Leitzins um 75 Basispunkte auf 12,25 Prozent

Die ungarischen Zentralbanker haben auf ihrer regulären Sitzung am Dienstag den Leitzins um 75 Basispunkte auf 12,25 % gesenkt. Der Währungsrat beschloss außerdem eine gleichzeitige Senkung des symmetrischen Zinskorridors, wodurch der O/N-Einlagensatz auf 11,25 % und der O/N-Satz für besicherte Kredite auf 13,25 % sank – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Ungarische Nationalbank (NBH) hatte den Leitzins zum letzten Mal im September 2022 um 125 Basispunkte auf 13 % angehoben. Einen Monat später kündigte sie das Ende des Zyklus der Leitzinserhöhungen an und griff auf andere Methoden der geldpolitischen Straffung zurück. Sie erhöhte den Zinssatz für O/N-Einlagen im Schnelltender auf 18 % und hat ihn seit Mai jeden Monat um 100 Basispunkte gesenkt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In einer nach der Sitzung veröffentlichten Erklärung sagte der Rat, dass die starke Disinflation und die geringere Anfälligkeit Ungarns es der Zentralbank erlauben, die monetären Bedingungen durch eine Senkung des Leitzinses weiter zu gestalten. „Gleichzeitig sind ein vorsichtiger Ansatz und ein langsameres Tempo der Zinssenkungen angesichts der zunehmenden externen Risiken gerechtfertigt“, fügte er hinzu. Das zunehmende Tempo der Disinflation hat dazu geführt, dass der inländische Realzins im September in den positiven Bereich gestiegen ist, und angesichts des dynamischen Rückgangs der Inflation dürfte er bis zum Jahresende allmählich ansteigen“, so der Rat. Sie fügten hinzu, dass die Risiken im Zusammenhang mit der weltweiten Disinflation und die Volatilität der internationalen Anlegerstimmung einen vorsichtigen Ansatz in der Geldpolitik rechtfertigten. Auf einer Presseveranstaltung im Anschluss an die Sitzung erklärte der stellvertretende Präsident der Nationalbank, Barnabás Virág, dass die Geldpolitik in eine neue Phase eingetreten sei und dass der Währungsrat seine Entscheidungen auf der Grundlage der Faktoren treffen werde, die die Inflationsaussichten und die Entwicklung des Risikoumfelds in der kommenden Zeit beeinflussen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen