web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Varga: Ecofin billigt Freigabe von EU-Geldern für Ungarn

Die Finanzminister der Europäischen Union haben Ungarns geänderten Plan für die Konjunkturbelebungsfazilität (RRF) gebilligt und damit ein weiteres Hindernis für die Freigabe von Geldern, auf die Ungarn Anspruch hat, aus dem Weg geräumt, sagte der Finanzminister am Freitag in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Wie Mihály Varga nach einer Ecofin-Sitzung gegenüber ungarischen Journalisten erklärte, bedeutet dies, dass Ungarn 3,9 Milliarden Euro an RRF-Darlehen und 0,7 Milliarden Euro an REPowerEU-Zuschüssen zusätzlich zu einem Zuschuss von 5,8 Milliarden Euro erhalten wird. Die Zustimmung des Ecofin bedeutet, dass Ungarn bereits im Januar einen Vorschuss in Höhe von 920 Millionen Euro erhalten könnte, sagte Varga. Er wies darauf hin, dass die Regierung beschlossen habe, die RRF-Darlehen für Investitionen in die grüne Transformation zu verwenden, auf die 67,1 % des Programms ausgerichtet seien. Der Minister drückte seine Hoffnung aus, dass Ungarn bald auch Zugang zu den Kohäsions- und Konjunkturfonds erhalten wird, da das Land alle Bedingungen erfüllt habe.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen erklärte Varga, dass die spanische EU-Ratspräsidentschaft keinen Kompromiss zur Reform der wirtschaftspolitischen Steuerung der EU erzielen konnte. Ungarn hat immer den Standpunkt vertreten, dass die nationalen Regierungen und nicht die Europäische Kommission mehr Befugnisse im Bereich der Finanzpolitik erhalten sollten. Er wies darauf hin, dass Ungarn bereits früher vorgeschlagen habe, eine Sonderregelung für die Verteidigungsausgaben einzuführen, nach der zusätzliche Ausgaben für die Verteidigung nicht auf die Maastrichter Defizitkriterien angerechnet würden. Dies, so fügte er hinzu, sei in das geplante Reformpaket zur wirtschaftspolitischen Steuerung aufgenommen worden und zeige die Fähigkeit der Regierung, ihre Interessen durchzusetzen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen