Szijjártó: Änderung der europäischen Migrations- und Afrikapolitik notwendig

Die EU sollte eine radikal andere Migrations- und Afrikapolitik verfolgen, um das Entstehen ernsterer Krisen zu verhindern, sagte der ungarische Außenminister am Samstag in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Ministerium zitierte Péter Szijjártó, der auf einer Pressekonferenz nach einem informellen Treffen des EU-Außenministerrats sagte, die Sicherheit des Kontinents beginne „in Afrika, das zweifelsohne vor sehr ernsten Herausforderungen steht“. Wenn Brüssel seine derzeitige Migrationspolitik beibehält, werden sich die Probleme des afrikanischen Kontinents auf Europa auswirken, das „kaum in der Lage wäre, sie zu bewältigen“, sagte er. Die Bevölkerung Afrikas ist in den letzten 20 Jahren um 590 Millionen Menschen gewachsen und wird in den kommenden 20 Jahren schätzungsweise um weitere 750 Millionen Menschen wachsen, was an sich schon mehr ist als die Gesamtbevölkerung Europas, sagte Szijjártó. „Die Frage ist, ob die afrikanische Bevölkerung, die um viele Millionen Menschen wächst, in Afrika bleibt oder ob sie sich auf den Weg nach Europa macht“, sagte Szijjártó. „Die Antwort hängt davon ab, ob Afrika ein sicherer Ort in Bezug auf seine physischen und wirtschaftlichen Eigenschaften sein wird“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Wir brauchen eine radikal andere europäische Migrations- und Afrikapolitik, wir müssen mit Hilfe der wirtschaftlichen Entwicklung Sicherheit auf dem Kontinent schaffen und wir müssen helfen, die zunehmende Terrorgefahr zu bekämpfen“, sagte Szijjártó. Ungarn habe seinen Teil dazu beigetragen, weitere Migrantenwellen in Richtung Europa zu verhindern, fügte er hinzu. „Im Laufe von fünf Jahren haben wir afrikanischen Ländern Entwicklungshilfe im Wert von rund 100 Milliarden Forint (260 Mio. EUR) zur Verfügung gestellt, um sie bei der Modernisierung ihrer Wasserbewirtschaftungssysteme zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Menschen sauberes und gesundes Trinkwasser haben und in der Lage sind, die Gesundheitsversorgung, das Bildungswesen und die öffentliche Verwaltung auszubauen“, sagte er. Darüber hinaus stellte die Regierung rund 6,5 Milliarden Forint zur Verfügung, um christliche Gemeinschaften zu unterstützen, damit sie in ihrer Heimat bleiben können, und bot 1.460 jungen Afrikanern jährlich Stipendien für ein Studium an ungarischen Universitäten an, fügte Szijjártó hinzu. Der Terrorismus betreffe vor allem die Sahelzone, und die Regierung arbeite daher mit den Ländern der Region zusammen, die zur Kooperation bereit seien, um die Terrorgefahr und damit den Migrationsdruck zu verringern, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen