web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Beziehungen zwischen Ungarn und Kroatien im Bereich Energie am schwächsten

Die Beziehungen zwischen Kroatien und Ungarn sind im Energiebereich am schwächsten, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der kroatischen Nachrichtenagentur HINA. Szijjártó nahm am Montag an der Einweihung einer örtlichen Grundschule in Petrinja teil, die bei einem Erdbeben beschädigt und mit 8,7 Mrd. Forint (22,5 Mio. EUR) Unterstützung der ungarischen Regierung wieder aufgebaut worden war. Er bezeichnete die vollständig wiederaufgebaute Schule als „Beweis für die Freundschaft zwischen Ungarn und Kroatien und deren Menschen“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In dem Interview mit HINA sagte Szijjártó, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern am stärksten auf dem Schutz der Identität und des kulturellen Erbes der nationalen Minderheiten des jeweils anderen Landes beruhen, was, wie er sagte, „als Benchmark in Europa dienen könnte“. Gleichzeitig sei die Zusammenarbeit im Energiebereich das „schwächste Glied“ in den bilateralen Beziehungen, fügte er hinzu. Szijjártó sagte, er habe Verständnis dafür, dass die Wiedererlangung der Eigentumsrechte an der Ölgesellschaft INA für die kroatische Regierung eine Schlüsselfrage sei, aber „dies sollte nicht als eine Frage zwischen den beiden Staaten betrachtet werden“. Diesbezügliche Gespräche sollten mit der ungarischen Öl- und Gasgesellschaft MOL geführt werden, die zwar ein ungarisches Unternehmen ist, sich aber nicht in Staatsbesitz befindet. Der Minister sagte, er habe seinen kroatischen Partnern bei mehreren Gelegenheiten gesagt, dass Ungarn verstehe, dass dies ein Problem sei, aber es müsse von jedem anderen Aspekt der bilateralen Zusammenarbeit getrennt werden. Er fügte hinzu, dass die kroatische Regierung dazu nicht bereit zu sein scheine. Laut MOL verlangte der kroatische Ölpipeline-Betreiber Janaf eine „unverhältnismäßig hohe und unfaire“ Transitgebühr für seine Dienste. Szijjártó sagte, die Situation dürfe nicht „ideologisiert oder politisiert“ werden, da es sich um eine technische Angelegenheit handele. Ungarn, so Szijjártó, könne Erdgas nur von Russland über die Ukraine oder von Janaf kaufen, die den kroatischen Abschnitt der Adria-Pipeline betreibt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Janaf verfüge nicht über die Kapazitäten, um einen möglichen Ausfall der Pipeline, die Öl aus Russland liefert, auszugleichen, so Szijjártó. Wenn es einen „echten Willen“ gegeben hätte, die Kapazität der Pipeline zu erhöhen, hätte es in den zwei Jahren seit Beginn des Krieges in der Ukraine Fortschritte gegeben, „aber es ist nichts passiert“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass Budapest darüber besorgt sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er wies darauf hin, dass die Versorgungssicherheit für Ungarn von zentraler Bedeutung sei, und Janaf habe nur eine dreimonatige Vereinbarung angeboten und die Preise seit Beginn des Krieges erheblich erhöht. In Bezug auf die Erweiterung der Europäischen Union sagte Szijjártó, das Projekt bleibe unvollständig, solange nicht alle Länder des westlichen Balkans EU-Mitglieder seien. Ungarn ist der Ansicht, dass die EU die westlichen Balkanländer mehr braucht als umgekehrt, fügte er hinzu. Er sagte, der Block leide unter dem Verlust seiner Wettbewerbsfähigkeit, der Kriegsmüdigkeit und darunter, dass er in der Weltpolitik an Bedeutung verliere. Die Erweiterung würde der EU „Frische“ und neuen Schwung verleihen, sagte er und fügte hinzu, dass Ungarn während seiner EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte großen Wert auf eine Beschleunigung des Prozesses legen werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen