Szijjártó: Beendigung des Russland-Ukraine-Krieges im grundlegenden Interesse Ungarns

Die schnellstmögliche Beendigung des Russland-Ukraine-Krieges und die Aufnahme von Friedensgesprächen liegt im grundlegenden Interesse Ungarns, denn die Fortsetzung des Krieges „bringt den Albtraum eines dritten Weltkrieges jeden Tag näher“, so der Außenminister gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Viele europäische Politiker stünden unter dem Einfluss einer „Kriegspsychose“, sagte Péter Szijjártó in einem Interview. „Sie sprechen und denken, als ob sie persönlich im Krieg wären… und sind unfähig, vernünftige Entscheidungen zu treffen“, sagte er und fügte hinzu, dass dies zu Äußerungen über die mögliche Option der Entsendung von [europäischen] Bodentruppen in den Krieg geführt habe. Die NATO sei das stärkste Verteidigungsbündnis der Welt, sagte er und fügte hinzu, dass es „unlogisch“ wäre, wenn Russland eines ihrer Mitglieder angreifen würde, da die NATO gemäß ihrer Charta als Bündnis reagieren müsse. Die NATO sei als Verteidigungsbündnis gegründet worden, und da sie nicht angegriffen werde, müsse sie auch nicht reagieren, sagte Szijjártó. In Bezug auf die europäische Verteidigungsindustrie erklärte der Außenminister, Ungarn unterstütze deren Entwicklung, um das industrielle Wachstum in Europa anzukurbeln und „Europa in die Lage zu versetzen, sich selbst zu verteidigen, ohne die Vereinigten Staaten einzubeziehen“. Er sagte, dass der Vorschlag des Präsidenten des Europäischen Rates, „zu einer Kriegswirtschaft überzugehen“, „ein außergewöhnliches Risiko an sich“ darstelle.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen