web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn will Frieden, muss aber bereit sein, sich zu verteidigen

Ungarn ist Mitglied der Europäischen Union und der NATO, sagte Verteidigungsminister Kristóf Szalay-Bobrovniczky in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Index. „Wir wollen Frieden, müssen aber auch bereit sein, uns zu verteidigen“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Selbst als NATO-Mitglied könnten sich nur die Länder verteidigen, die über eine unabhängige, wirklich fähige und schlagkräftige Armee verfügten, so der Minister. „Wenn ein Mitgliedsstaat dies nicht hat, dann garantiert auch die NATO keinen ausreichenden Schutz“, sagte er. Die Stärke der NATO ergebe sich aus den Beiträgen ihrer Mitglieder, und wenn diese Aufgabe nicht erfüllt werde, sei die NATO nichts weiter als ein paar hochdekorierte Generäle in Brüssel, die Befehle erteilten, ohne dass jemand sie ausführe. „Wir sind entschlossen, den Frieden aus einer Position der Stärke heraus zu bewahren, auch im militärischen Sinne“, sagte er. „Auf diese Weise ergänzen sich die unabhängigen Verteidigungskräfte und die von der NATO gebotene Sicherheit“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarn widerspreche all jenen, die die Entsendung von NATO-Truppen in die Ukraine für unvermeidlich und notwendig hielten, sagte er. Für die ungarische Regierung würde dies ein klares Eskalationsproblem darstellen, daher „argumentieren wir gegen die Absicht und das Ziel, und wir können es definitiv nicht unterstützen.“ Die ungarische Position bleibe unverändert und Ungarn werde keine Waffen, Munition oder Menschen in den Konflikt schicken.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Bezug auf die ungarische Tschad-Mission sagte er, Ungarn und ganz Europa hätten ein Interesse daran, dass jeder, der den Tschad verlassen wolle, einen Grund habe, zu bleiben. „Wenn wir einen Beitrag zur Stabilität und zur Eindämmung der Migration leisten können, dann tun wir das gerne und mit Stolz“, fügte er hinzu. Die Entwicklung der ungarischen Militärindustrie sei äußerst wichtig und gehe über die Modernisierung der Armee hinaus, da militärische Souveränität auch eine bedeutende Verteidigungsindustrie erfordere.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen